NEWS // Leichtathletik

Zurück

Freitag 25.05.2018

Der 13. Stadionlauf: Ein Fest für Groß und Klein

Gäste von nah und fern

Pünktlich um 10 Uhr startete der Landtagsabgeordnete Oliver Schatta aus Braunschweig das erste Rennen des 13.Stadionlaufs. Bei angenehmer Temperatur setzte sich das bunte 110-köpfige Feld in Bewegung. Oliver Schatta zeigte sich erfreut, dass das Stadion wieder einmal für eine Leichtathletik-Veranstaltung genutzt wurde. Interessiert verfolgte er den Lauf und war angetan von der Atmosphäre, zu der auch maßgeblich die fünfzehnköpfige Trommlergruppe der Samba Leos mit ihren Rhythmen beitrug.

Nach vermessenen 5 Kilometern rund um den Schulgarten kehrten Florian Nolte (TSV Eintracht Wolfshagen, 17:53 min) und Silke Schitteck (MTV Hondelage, 20:23 min) als Erste in das Stadion zurück. Die Hondelagerin verfehlte damit die Zeit bei ihrem Vorjahressieg um drei Sekunden. Die neu eingeführte Mannschaftswertung trug sehr zur familiären Stimmung der Veranstaltung bei. Die Mannschaften "Vielfalt läuft", "Lass laufen" und "Eintracht Braunschweig" freuten sich über die Auszeichnung.

Die doppelt so lange Strecke, also zwei Runden durch Braunschweigs Norden, durchliefen Alexander Fürle (TSV Eintracht Wolfshagen, 36:15 min) und Carola Bartzsch (45:44 min) als Schnellste. Insgesamt hatten sich 85 TeilnehmerInnen für diese Streckenlänge entschieden.Gleichzeitig mit dieser Gruppe hatten sich 34 "Halbmarathonis" auf der Rheingoldstraße auf den Weg gemacht. Unter ihnen eine polnische Läufergruppe aus Wolfsburg, die noch Freunde und Familienangehörige aus der Heimat zur Unterstützung mitgebracht hatte. Der Mannschaftssieg von "KB Kosynier Wrzesnia" löste besondere Begeisterung aus.Die Einzelsiege gingen an Dr. Ralf Lorenz (LSV TriTeam Wolfenbüttel, 1:26:07 Std.) und Rebekka Gerdes (1:48:02 Std.).

Erfreulich aus Veranstaltersicht war die hohe Zahl von 24 Kindern und Jugendlichen, die die drei Strecken angingen. Mit ihren gerade einmal 8 bzw. 9 Jahren trugen die jüngsten Mädchen und Jungen auch entscheidend zum guten Abschneiden ihrer Familien über 5 km bei. Insgesamt erstreckte sich das Läuferspektrum über alle Alterklassen, wobei die älteste Teilnehmerin 71 und der älteste Teilnehmer 79 Lenze zählte. Wie schon gesagt: Ein Fest für Groß und Klein!

nach oben