NEWS // Futsal

Zurück

Montag 26.10.2020

Effektive Wakka Eagles ziehen Eintracht Futsal den Zahn

Eintracht-Kapitän Matthias Raaz konnte diesmal kein Tor erzielen. (Foto: Martin Ehlert)

Am 7.Spieltag der Futsal-Regionalliga Nord musste Eintracht Braunschweig Futsal am letzten Samstag den ersten Punktverlust der Saison einstecken. Gegen den letztjährigen Teilnehmer der deutschen Meisterschaften, Wakka Eagles, setzte es eine 3:7 Niederlage. Damit ziehen die Gäste an den Braunschweigern vorbei und verweisen diese auf den vierten Tabellenplatz.

Jede Serie geht einmal zu Ende. Das war auch den Männern von Eintracht Futsal klar. Dennoch war es letztendlich eine bittere Pille, die sie schlucken mussten. Dabei kam die Eintracht zunächst gut ins Spiel. Mit entsprechendem Rückenwind aus den letzten Partien, übernahm man zunächst das Spielgeschehen. Die Hamburger zeigten sich hiervon jedoch unbeeindruckt. Sie warteten auf Fehler, aus denen dann Profit geschlagen werden sollte. Nach acht gespielten Minuten setzten sie dies in die Tat um. Nach einem schlimmen Fehlpass der Eintracht, erlangten sie den Ballbesitz. Dieser Ballgewinn wurde von den Hamburgern lehrbuchartig zum zwischenzeitlich 0:1 vollendet. Jetzt waren die Eagles voll im Spiel und gleichzeitig in ihrem Element. Es wurde früh gepresst, sodass Fehler regelrecht herbeigeführt wurden. Eintracht Futsal konnte dem kaum etwas entgegen setzen. War man einmal spielbestimmend, nutzten die Hamburger jede Unsicherheit zu weiteren Treffern. Gepaart mit individueller Überlegenheit gingen die Gäste mit einer souveränen 4:0 Führung in die Pause.

In der zweiten Halbzeit offenbarte sich ein anderes Bild. Coach Olcay Irek hatte seine Jungs ordentlich heiß gemacht, weshalb Eintracht mit viel Schwung und etwas Wut im Bauch aus der Pause kam. Diese konnte nun auch in etwas Zählbares umgemünzt werden. Innerhalb von zwei Minuten setzte es ein Tor von Niklas Noeske sowie ein Eigentor der Hamburger. Plötzlich war man dem Ausgleich wieder ganz nah. Eine spektakuläre Rettungsaktion der Hamburger vor dem eigenen Tor avancierte jedoch fortan zum Wendepunkt. Nun spielten die Hamburger wieder wie eine echte Spitzenmannschaft. Kaltschnäuzig umging man dem Druck der Eintracht und stellte erneut einen gehörigen Abstand her. 2:7 stand es nach 35 Minuten aus Sicht der Eintracht. Auch mit fliegendem Torwart war dieser Rückstand nicht mehr einzuholen. Es reichte lediglich zum 3:7 Anschlusstreffer, den der Vize-Kapitän der Eintracht, Ermin Balic, markieren konnte.

So stand am Ende ein ernüchterndes 3:7 zu Buche. Eine Chance zur Besserung besteht, wenn die Löwen am 14.11 nach Hannover zu reisen um das traditionelle Niedersachsenderby zu bestreiten. Erfolgreich war dagegen die zweite Mannschaft von Eintracht Futsal in der Futsal Verbandsliga. Dort bezwang man den BSC Acosta ohne Probleme mit 9:0.

(Lennart Wenk)

nach oben