NEWS // Allgemein

Zurück

Montag 23.04.2018

Ehrenmitglied Ulrich Everling verstorben

Ein Nachruf von Thomas Stille

Am 14.April 2018 ist Ulrich Everling im Alter von 85 Jahren an den Folgen einer schweren Erkrankung gestorben. Fast siebzig Jahre war Ulli Mitglied in unserer Eintracht, zunächst in der Leichtathletikabteilung, wo man sich ab 1954 zu einer Gruppe zusammenfand, die mit einem großen Ball auf Körbe warf. Am 27. April 1956 hat sich die wachsende Zahl der Liebhaber dieses Spieles entschlossen, eine eigene Abteilung zu gründen, die Basketballabteilung. Deren allererster Abteilungsleiter wurde Ulrich Everling. In den Jahren danach hat sich die Abteilung entwickelt und Ulli wurde sogar erster Basketballnationalspieler in unserer Stadt.

Als er in den Ruhestand ging, begann für Ihn ein neues, ein anderes Leben und er konnte seinem Hobby, dem Schreiben folgen. Er war ein Meister des geschliffenen Wortes, seine Zeilen über jedwedes Sportereignis waren geprägt davon, dem Ergebnis und den gezeigten Leistungen Rechnung zu tragen, und in keinem Fall Mannschaften oder einzelne Sportler zu brüskieren oder zu bewerten. Er schrieb voller Empathie über Ereignisse in verschiedenen Sportarten und saß bis ins hohe Alter am Pressetisch in der Volkswagenhalle, besuchte Pressetermine der Vereine und berichtete neutral und fair von sportlichen Ereignissen. Ich habe ihn manchmal gefragt, ob er eine katastrophale Schiedsrichterleistung auch so benennen könnte und er hat geantwortet, „jeder auf dem Feld hat versucht, seine beste Leistung abzurufen!“

Die bewegende Ansprache von Pastor Peter Schellberg anlässlich der Trauerfeier, in der er den Lebensweg von Ulrich Everling und auch seine hervorragenden Charaktereigenschaften nachgezeichnet hat, wird mir und allen anderen Freunden immer im Gedächtnis bleiben und wir werden uns an einen gradlinigen, fairen und sympathischen Sportsmann erinnern. Seiner Bärbel, seiner Tochter Anke, und den Enkelkindern wünschen wir dass die Zeit die Traurigkeit allmählich verdrängen wird.

Thomas Stille

nach oben