NEWS // Basketball

Zurück

Montag 13.10.2014

Eintracht behält weiße Weste

Die Zweitliga-Basketballerinnen siegten im dritten Saisonspiel 76:70 gegen Göttingen

Von Henning Brand

Die Zweitliga-Basketballerinnen Eintrachts haben gegen die Veilchen Ladies Göttingen erfolgreich Revanche für das frühe Pokalaus genommen. Die Blau-Gelben siegten mit 76:70 (39:23).

Die Partie war in Sachen Ballsicherheit kein Leckerbissen. Denn Eintracht unterliefen 36 Ballverluste - Spielmacherin Sade Jackson leistete sich neun, Jessica Weber acht und Lena Hoffarth sieben. Göttingen vertändelte hingegen nur 21 Mal das Leder. Im Pokal waren die Fehler im Spielaufbau der Grund für die 63:76-Niederlage Eintrachts gewesen.

Warum siegten die Blau-Gelben diesmal dennoch und hatten bis zur Halbzeit sogar leichtes Spiel? "Wir haben Zone statt Manndeckung gespielt. Und dagegen ist Göttingen nicht viel eingefallen", sagte Hundt. Nur einer von zehn Dreiern der Gäste fand gegen die aufmerksame Raumverteidigung seiner Blau-Gelben bis zur Pause den Weg durch den Korb. Am Ende waren es schwache 5 von 23 Dreier der Veilchen. Die Eintracht hatte nie einen Grund, in der Verteidigung umzustellen.

Vorne lief es für die Gastgeberinnen, wenn der Ball nicht verloren wurde, richtig gut. Eintracht traf 52% aus dem Feld - Göttingen nur 35%. Außerdem bekamen die Gastgeberinnen mehr als doppelt so viele Freiwürfe zugesprochen als die Veilchen und trafen 28 von 37 Versuchen.

Das US-Duo Sade Jackson und Brittany Obi-Tabot sowie die erst 18-Jährige Sarah Therre und Insa Brokmann erwischten offensiv einen Sahnetag. "Das war ein sensationeller Auftritt von Insa und Sarah", verteilte der Coach Sonderlob.

Brokmann, die meist nur wenige Minuten erhält, kam ins Spiel und verwandelte gleich einen Dreier, kam auf zehn Punkte.

Und Talent Therre behielt in der Schlussphase von der Freiwurflinie die Nerven (5/6), nachdem Göttingen in der 38. Minute mit 66:65 in Führung gegangen war.

Hundt lobte auch den Rest seines Teams: "Alle haben einen guten Job gemacht." Lena Hoffarth, Jessica Weber und Caroline Clifford hätten zum Beispiel viel Verteidigungsarbeit geleistet, die in der Statistik nicht auftaucht.

Eintracht steht nach dem dritten Heimsieg in Folge noch unbesiegt da. "Die starken Teams kommen aber noch. Die Saison wird nicht einfach. Bislang haben wir das aber gut gemacht", sagt Hundt. Die Resonanz war erneut mau. Nichts zu sehen von vollen Rängen in der Alten Waage wie in der vorigen Saison. Nicht einmal hundert Zuschauer waren in der Halle. Hundt: "An unseren Ergebnissen kann es nicht liegen."

Eintracht:

Obi-Tabot 20 (50%, 10 Rebounds), Jackson 16 (62%, 10 Anspiele), Therre 11, Brokmann 10 (100%), Slazyk 9, Weber 6 (10 Rebounds), Hoffarth 4, Clifford.

 

Spieltag und Tabelle

 

Quelle:  Braunschweiger Zeitung / Fotos: Birk Meinhart

 

 

nach oben