NEWS // Basketball

Zurück

Montag 15.01.2018

Eintracht- Frauen gelingt Überraschung

Die Basketballerinnen siegen in Rotenburg

Von Henning Brand

Eintrachts Trainerin hatte sich beim Halbzeitfazit für die Rückrunde in der 2. Basketball- Bundesliga auch einmal einen Überraschungserfolg gewünscht. Ihr Team erfüllte ihre Hoffnung gleich im ersten Spiel des neuen Jahres. Mit 61:52 gewannen die Frauen bei den Hurricanes in Rotenburg. Damit hat die Formation erfolgreich Revanche für die Heimniederlage aus dem Dezember genommen.

Anfangs trafen die Blau-Gelben nicht gut. Sie haderten mit aus ihrer Sicht kleinlichen Pfiffen der Unparteiischen. In Hälfte zwei ließen die Schiedsrichter beiden teams mehr durchgehen, was Eintrachts Spielfluss zugutekam. Mit einem 24:15 legten die Gäste im dritten Abschnitt den Grundstein zum Sieg.

Besonders stark war in diesem Viertel Neuzugang Lyndi Laborn. Die amerikanische Centerspielerin verbuchte in zehn Spielminuten 10 ihrer 13 Punkte.

 

Melody Haertle machte per Dreier zum 55:46 den Deckel so gut wie drauf. Sie überzeugte mit drei von sechs Dreiern.

 

In der Schlussminute gab sich US- Spielerinn Ariel Hearn an der Freiwurflinie keine Blöße und verwandelte vier Treffer in Folge.

 

„Jede  hat ihren Beitrag geleistet”, lobte Höhne. Zum Beispiel ihre junge Centerspielerin Morgana Sohn, die gegen die Ganzfeldpresse sogar den Ball nach vorne dribbelte.

 

Laborn übernahm bei ihrem Debüt als routinierteste Kraft im Kader, sie war zum Beispiel früher für Bamberg in der 2. Liga süd aktiv, viel mehr Verantwortung als ihre Vorgängerin Brianna Wright, eine Collage- Absolventin. Der entscheidende Faktor war die bessere Wurfquote: 39:31 Prozent.

Am Sonntag kommt Spitzenreiter Osnabrück an die Oker.

 

Eintracht:

Hearn 27 (62% Wurfquote, 10 Ballgewinne, 8 Rebounds), Laborn 13 (2/4 Dreier, 7Rebounds), Haertle 9 (3 Anspiele), vom Hofe 6, Sohn 4, Brox 2, Meinhart, Nikolova, Clifford

 

Spieltag und Tabelle auf Planet Photo DBBL



Quelle: Braunschweiger Zeitung / Fotos(Archiv): Birk Meinhart

 

 

nach oben