NEWS // Basketball-Bundesliga

Zurück

Donnerstag 27.09.2018

Eintracht LionPride startet in die Saison

Bundesligapremiere gegen Marburg

Am kommenden Samstag ist es endlich soweit. Eintracht Braunschweig LionPride, fusioniert aus Wolfpack Wolfenbüttel und Eintracht Braunschweig, startet im Rahmen des diesjährigen Season-Openings der 1. Damenbasketball-Bundesliga. Gegner der Kortmann-Truppe ist dann kein geringerer als Liga-Urgestein BC Pharmaserv Marburg.

Erstmals seit vier Jahren findet der Start der ersten Liga wieder im Rahmen eines „Season Openings“ statt. Gastgeber ist der amtierende Deutsche Meister, Rutronik Stars Keltern. Am Freitag und Samstag finden die Spiele statt. Tipp-Off für das LionPride aus Braunschweig gegen die Dolphins aus Marburg ist am Samstag um 10.30 Uhr in der Halle des Schulzentrums in Dietlingen. Für beide Teams ist dieses erste Spiel der neuen Saison eine echte Standortbestimmung. All das, was in den Vorbereitungsspielen und Trainingslagern gelaufen ist, ist Geschichte. Vor zwei Wochen trafen beide Teams im Rahmen des Kaphingst-Cups zu einem Testspiel aufeinander. Eintracht unterlag gegen die Gastgeberinnen mit 63:86. Braunschweig konnte erst kurz zuvor in die eigentliche Vorbereitung einsteigen. In der zweiten Halbzeit spielten die Niedersächsinnen ohne Center. Maggie Mulligan hatte sich leicht am Rücken verletzt und wurde vom Coach zur Sicherheit auf die Bank beordert. Lyndi Laborn war erst einen Tag zuvor aus den USA angereist, auch sie wurde in Hälfte zwei nicht eingesetzt. Am vergangenen Wochenende waren beide Teams in Sachen Pokal unterwegs. Beide Mannschaften konnten ihre Aufgaben standesgemäß erledigen. Marburg gewann in Bad Homburg mit 85:58. Das Löwenrudel siegte erwartungsgemäß deutlich bei JUSTABS Halle, 2. Regionalliga, mit 99:33. Ab kommenden Freitag werden nun Punkte in der Liga gesammelt. Die Favoritenrolle liegt klar beim erstligaerfahrenen Team von Head-Coach Patrick Unger. Auch für die Fans wird es Zeit, dass es losgeht. Das LionPride wird sicher von einigen Fans begleitet werden.

Foto: Jenko Sternberg

nach oben