NEWS // Basketball-Bundesliga

Zurück

Sonntag 11.11.2018

Eintracht LionPride unterliegt

Pokalsieger am Rande der Niederlage gehabt

Am vergangenen Samstag unterlag das Eintracht LionPride in der eigenen Sporthalle „Alte Waage“ dem amtierenden Pokalsieger TSV 1880 Wasserburg mit 73:81. Damit warten die Braunschweigerinnen weiter auf den zweiten Saisonsieg. Mit etwas mehr Cleverness wäre dieser Erfolg am Samstag gegen das Team aus Oberbayern möglich gewesen.

Beide Teams starteten wie die Feuerwehr in die Begegnung. Insgesamt sieben Dreier, vier auf Braunschweiger, drei auf Wasserburger Seite, rauschten durch die Reusen. Braunschweigs Matilda Claesson verwandelte drei ihrer vier Versuche. Zum Ende des Viertels gelang es Wasserburg, sich auf 24:33 abzusetzen. Diesen Rückstand konnten die Löwinnen mit einer guten Leistung wettmachen. Im zweiten Viertel gestatteten die Gastgeberinnen den Wasserburgerinnen lediglich 7 Punkte. Zur Halbzeit zeigte die Anzeigetafel einen knappen 39:40 Rückstand.

Also alles offen für die zweite Hälfte. Über das dritte Viertel hinweg bis zur Mitte des Schlussabschnitts sahen die Zuschauer eine Partie auf Augenhöhe, in dem die Führung ständig wechselte. Kurz vor Ende der Begegnung läutete Leonie Fiebich mit einem erfolgreichen Dreier die entscheidende Phase dieses Spiels ein. Die Gastgeberinnen leisteten sich genau in dieser Phase einige einfache, individuelle Fehler, die die Wasserburgerinnen mit ihrer ganzen Erfahrung nutzten und die knappe Führung nicht mehr aus der Hand gaben. Braunschweig versuchte durch Fouls die Uhr zu stoppen, die Gäste blieben jedoch stark an der Linie. Am Ende gewann das erfahrenere Team mit 81:73.

Eintracht Coach Peter Kortmann nach der Begegnung: „Ich bin ärgerlich über den Verlauf des ersten Viertels. Da haben wir nicht aggressiv genug verteidigt und Wasserburg hat die Chancen mit sehr guter Trefferquote genutzt. Über die gesamte Begegnung haben wir es versäumt, uns zweite Chancen über die Offensiv-Rebounds zu erarbeiten. Zum Ende haben wir dann etwas die Konzentration verloren. Ja, wir haben lange auf Augenhöhe gut gespielt, das haben wir auch über weite Strecken in Keltern gemacht. Nun wird es aber auch Zeit, einmal die Punkte einzufahren. Shawnte Goff ist der Typ Spielerin, den wir gebraucht haben. Sie hat ihren Job heute gut gemacht.“ Das nächste Spiel bestreitet das LionPride am 25. November in Nördlingen. Tipp-Off in der Hermann-Keßler-Halle ist um 16 Uhr.

Viertel: 24:33; 15:7; 17:16; 17:25

Punkte Braunschweig: Mulligan 10, Meinhart, Rupnik 9, 5 Rebounds, Claesson 18, 4 Dreier, Rosemeyer 2, Haertle 1, Hatch 9, 1 Dreier, Brennecke, Brox 1, Sohn, Goff 13, Dreier, Laborn 10, 7 Rebounds.

Foto: Birk Meinhart

nach oben