NEWS // Basketball

Zurück

Sonntag 23.02.2014

Eintracht stand wie ein Bollwerk

Eintrachts Zweitliga-Basketballerinnen feierten 82:73-Erfolg über die TG Neuss

Von Henning Brand

Eintrachts Zweitliga-Basketballerinnen sind durch den 82:73 (51:35)-Erfolg gegen die TG Neuss wieder auf Tuchfühlung zu den Play-off-Rängen – sprich den Plätzen eins bis vier. Wie vorige Woche beim Sieg gegen Hagen überzeugten die Blau-Gelben in der Verteidigung.

Vor allem bis zur Pause klappte nahezu alles. „Wir waren konzentriert und haben richtig gut zugepackt. Neuss wirkte hingegen schon im zweiten Abschnitt müde“, sagte Coach Andreas Hundt. Nach sieben Minuten stand es bereits 26:13. Eintracht hatte auch fortan alles im Griff, da Jessica Weber mit 11 Rebounds und Katharina Wohlberg mit 9 Rebounds defensiv wie eine Wand standen, an der sich Neuss ein ums andere Mal festrannte.

Bis zum 62:48 war alles in Ordnung. Bis auf 19 Zähler enteilten die Gastgeberinnen.

„Dann haben wir zwar weiterhin ganz gut verteidigt, aber aufgehört zu punkten“, rügte Hundt. Neuss – mit vier Siegen aus fünf Spielen bis dato das Team der Stunde – schöpfte wieder Hoffnung und war in der 39. Minute nach zwei wilden Dreiern plötzlich auf drei Zählern herangekommen. „Das Gefühl, dass wir die Partie noch aus der Hand geben könnten, hatte ich aber nicht“, sagte Hundt, dessen Team im Gegenzug wieder auf fünf Punkte Vorsprung erhöhte. Der nächste Distanzwurf der TG verfehlte, und nach zwei verwandelten Freiwürfen war der Sieg der Blau-Gelben unter Dach und Fach.

Neuss habe laut Hundt Britta Hueske-Böcher an der Grenze zum Erlaubten bearbeitet. „Sie hat sich trotz der vielen Kontakte gut durchgesetzt.“

Hundt lobte aber nicht nur seine Spielmacherin: „Jessica und Katharina haben die entscheidenden Rebounds eingesackt.“

Einen Sahnetag erwischte einmal mehr die Amerikanerin Alysha Womack mit 32 Punkten bei einer starken Wurfquote von 56 Prozent, darunter vier von sieben Dreiern.

Und wie gegen Hagen, machte auch Center-Talent Veronika Slazyk wieder eine gute Partie – zum Beispiel durch drei geblockte Würfe.

Bei allen Play-off-Chancen besitzt für die Eintracht als Liga-Neuling der Klassenerhalt oberste Priorität. Mit einem Erfolg beim Schlusslicht Köln können die Blau-Gelben diesen im kommenden Spiel frühzeitig sicherstellen.

 

Eintracht:

Womack 32 (7 Rebounds, 4 Anspiele), Hueske-Böcher 17 (60% Würfe, 6 Ballgewinne), Wohlberg 15 (9 Rebounds), Berger 8 (6 Rebounds), Weber 6 (11 Rebounds), Slazyk 4 (4 Rebounds), Petzold, Clifford, Ashour, Burkhardt, Brokmann

 

Braunschweiger Zeitung:

 

Spieltag und Tabelle:

 

Quelle. Braunschweiger Zeitung / Fotos: Birk Meinhart

 

 

nach oben