NEWS // Allgemein

Zurück

Dienstag 11.05.2021

Fanabteilung übergibt historisches Leichtathletik-Trikot

Eintracht-Archiv erhält Zuwachs

Freudige Gesichter bei  der Übergabe des historischen Leichtathletik-Trikots: Der Vorsitzende der Fanabteilung, Mario Goldmann überreicht Archivar Wolf-Rüdiger Busch das über 80 Jahre alte Jersey aus der Zeit des Ausnahmeathleten Rudolf Harbig.

„Das Trikot ist eine echte Bereicherung und wird einen besonderen Platz im Stadion bekommen. Ich danke der Fanabteilung für dieses historisch besondere Zeitzeugnis“, erklärt Busch. Die Leichtathletikabteilung des BTSV Eintracht von 1895 e.V. hatte 1940 durch den Eintritt von „Laufwunder“ Rudolf Harbig einen Weltrekordläufer in ihren Reihen (u.a. den 800 Meter-Weltrekord 1939 in Mailand).

Harbig verhalf Eintrachts Leichtathletikabteilung in diesen Jahren zu einem deutlichen Aufschwung und stellte viele Vereinsrekorde auf, die zum Teil mehr als ein halbes Jahrhundert hielten.

Er trainierte in seiner Zeit bei der Eintracht in kleineren Vereinen und in Schulen den Nachwuchs, um seine Erfahrung, sein Wissen und seine Begeisterung für den Sport an die Jugend weiterzugeben.

„Ich möchte unserem Abteilungsmitglied Ingo Hagedorn herzlich danken, der dieses historische Jersey für den Verein sehr aufmerksam gesichert hat“, ergänzt Mario Goldmann.

Wenige Wochen vor der Deutschen Leichtathletikmeisterschaft 2021, die erneut in Braunschweig ausgetragen wird, bekommt das Archiv Zuwachs. „Wir hätten dies auch gern im Zuge der Meisterschaft den möglichen Zuschauern präsentiert. Aufgrund der Pandemie wird die Meisterschaft voraussichtlich ohne  Leichtathletik-Fans stattfinden“, bedauert Busch. 

Hinweis zur historischen Einordnung: Wir als Verein Eintracht Braunschweig sprechen uns gegen jede Form von Diskriminierung, sowie rassistischem und extremistischem Denken aus. Bei dem 80 Jahre alten Jersey handelt es sich um ein historisches Dokument aus der NS-Zeit. Für eine kritische Betrachtung von Eintracht Braunschweig in dieser Zeit empfehlen wir das Buch »Es ist fürs Vaterland, wenns auch nur Spiel erscheint.« Studien zur Geschichte von Eintracht Braunschweig in der NS-Zeit von Gerhard Gizler. 

Foto: Eintracht

nach oben