NEWS // Tennis

Zurück

Samstag 10.10.2020

Hohe Anmeldezahlen beim 1. Eintracht Jugend-LK-Turnier

Erfolgreiche Premiere des LK-Tagesturniers

Zu Beginn der Herbstferien fand eine Premiere statt: Um den wachsenden Anspruch in der Jugendarbeit zu unterstreichen, organisierte die Tennisabteilung von Eintracht ein offizielles LK-Turnier für die Jugend. Der Turnierausschuss freute sich über zahlreiche Teilnehmer aus Niedersachsen und Umgebung, und war beeindruckt von den starken Leistungen bei den 10- bis 16jährigen.

Punktspiele, Vereinsmeisterschaften und Schleifchenturniere kennt man bei der Tennisabteilung – aber ein LK-Turnier? LK ist die individuelle Leistungsklasse eines jeden Spielers, die der Deutsche Tennisbund (DTB) automatisch vergibt, wenn ein Spieler an Punktspielen teilnimmt. Mit dieser wird die Reihenfolge der Mannschaftsmeldung - nach Spielstärke - bestimmt; denn jeder Punkt für die Mannschaft gibt auch individuelle Punkte für den Spieler. Mit den LK-Turnieren haben die Spieler die Möglichkeit, selbst noch Punkte zu sammeln, um sich nach vorne zu arbeiten.

Da im Winter keine Jugendpunktspiele vom Tennisverband TNB organisiert werden, sind Turniere dann die einzige Möglichkeit, Wettkamperfahrung zu sammeln. Die offizielle Ausschreibung kam gut an, und es mussten am Tag vor Anmeldeschluss etliche Meldungen abgelehnt werden, denn aufgrund der verfügbaren Hallenplätze war nur eine begrenzte Anzahl von Spielen möglich: 26 Teilnehmer, sie kamen aus der Umgebung, aus Hannover und auch aus Brandenburg, und spielten bei den Mädchen U10/U12 und bei den Jungs U12/U14/U16.

Im Spiralmodus dieses Tagesturniers hatte jeder Spieler genau 2 Spiele, eines gegen einen LK-stärkeren, eines gegen einen LK-schwächeren Spieler, so kann jeder sehen wo er steht“, erklärt Turnierorganisator Lars Freund. Der Turnierausschuss, bestehend dazu aus Sportwart Stefan Langmaack und Jeannine Raddatz-Heim, hatten die Felder auf 10-16 jährige mit eher geringeren LKs (LK20-LK23) beschränkt, um den Nachwuchsspielern eine Chance zu geben. Auch für Eintracht-Spieler war es oft eine erste Turniererfahrung mit Heimvorteil in der Halle in Veltenhof, in der ja auch trainiert wird.

Die Organisatoren mussten sich nicht nur an die Vorgaben des DTB halten, die sie im letzten Winter in einer ganztätigen Schulung zum Erwerb der Turnierlizenz gelernt haben: die hier erzielten Ergebnisse gelten immerhin deutschlandweit. Die Jugendlichen spielten alleine und ohne Betreuung – Coaching war nicht erlaubt. Die kurz davor veröffentlichten Corona-Regeln des TNB machten es nicht einfacher, durch geschickte Terminplanung konnte allerdings die Zahl der Zuschauer und Eltern im Aufenthaltsraum reduziert werden.

Während am Vormittag schnelle und klare Spiele stattfanden, schenkten sich etliche Nachmittags-Paarungen nichts: trotz des schnellen Hallenbelags und des 3. Satzes als Match-Tie-Break, dauerten etliche Spiele über zwei Stunden und endeten denkbar knapp 10:8 im Match-Tie-Break im 3. Satz. Gerade die 11jährigen Mädchen beeindruckten mit druckvollen, technisch perfekten Schlägen und langen Rallyes.

Jugendwart Lars Freund freute sich insbesondere, dass ein Drittel des Feldes aus eigenen Spielern besetzt war: in der sonst sehr überschaubaren Braunschweiger Turnierlandschaft konnten sie so ihre ersten Erfahrungen sammeln. Alle Ergebnisse waren direkt online im DTB-mybigpoint-Portal sichtbar. Durch die LK-Reform mit dem neuen System „LK 2.0“, wenige Tage vor dem Turnier in Kraft getreten, konnten die Jugendlichen dann schon in der darauffolgenden Woche in der Handy-App ihre neu errechnete LK – mit Nachkommastelle – bestaunen: LKs werden jetzt nicht mehr nur jährlich, sondern wöchentlich aktualisiert.

Den Organisatoren hat es, trotz des für sie 13stündigen Tages, Spaß gemacht: gerne wieder war die einhellige Meinung, gerade bei den Jüngeren ein tolles Erlebnis. Sobald Corona es erlaubt, wird die nächste Ausschreibung veröffentlicht.

nach oben