NEWS // Futsal

Zurück

Sonntag 27.09.2020

Kompromisslose Eintracht landet nie gefährdete drei Punkte

Haben gut lachen. Eintracht Futsal landet den zweiten Heimsieg in Folge. (Bild:Martin Ehlert, Archivbild)

In der Regionalliga Nord stand am vergangenen Samstag für die Futsalmannschaft von Eintracht Braunschweig das zweite Saisonspiel an. Gegen den Aufsteiger, Africa United, kannten die Blau-Gelben kein Erbarmen und gewannen in der Sporthalle Güldenstraße souverän mit 11:1. So stehen die Löwen auf dem vierten Tabellenplatz und sind voll im Soll.

Dabei gingen die Braunschweiger von Beginn an mit einer zielstrebigen Einstellung in das zweite Heimspiel in Folge. So war es der ehemalige Stuttgarter Zdravko „Miki“ Tuzlak, der früh für Furore sorgte. Auf insgesamt 34 Ligaspiele in der viertklassigen Regionalliga Süd brachte es Tuzlak für die Amateure vom VfB Stuttgart, am Samstag reichte es abermals für das frühe Führungstor nach sechs Minuten. Von dem frisch gebackenen Aufsteiger aus Hamburg kam derweil wenig bis gar nichts. Die Löwen ließen sich jedenfalls nicht beirren und zogen ihr Spiel weiter durch. So trafen Braunschweigs Pivot Sinan Balya zum 2-, Thiago Pires zum 3- und schließlich erneut Miki Tuzlak zum zwischenzeitlichen 4:0 für die Eintracht. Dies war zugleich der Pausenstand.

Neue Halbzeit, altes Bild. Auch in der zweiten Hälfte hatten die erschienen Zuschauer, die es mit der Eintracht gut meinten, Grund zur Freude. Denn es wurde weiter munter kombiniert. Unmittelbar nach dem Pausenbeginn erzielte Sinan Balya das 5:0 für die Löwen. Danach trug sich auch der spielende Co-Trainer der Löwen, Niklas Noeske in die Torschützenliste ein. Er machte mit dem zwischenzeitlichen 6:0 das halbe Dutzend voll. Grund genug für die Gäste, um sich noch einmal aufzubäumen. Die verständlicherweise deutlich offensiver spielenden Männer von Africa United schafften eine kurze Druckphase, welche im 6:1 mündete. Wohlgemerkt kurz war die Druckphase der Hamburger, da die Löwen nun effektiv die ergeben Räume des Offensivspiels zu liefen. Daraus ergeben sich Torchancen in Hülle und Fülle. So war es in der 30. Minute Miki Tuzlak, der neben den 7:1 auch den persönlichen Hattrick schnürte. Weiter trafen Niklas Noeske gleich dreimal und der Kapitän der Löwen, Matthias Raaz einmal, sodass letztendlich ein 11:1 auf der Anzeigetafel stand.

nach oben