NEWS // Leichtathletik

Zurück

Donnerstag 05.03.2020

Podestplätze bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften der SeniorInnen

Anne-Kathrin Eriksen und Gerhard Flachowsky erfolgreich in Erfurt

Siegerinnen-Ehrung Diskuswurf

Es war schwer für den DLV, einen Ausrichter für die Deutschen Hallen-Meisterschaften der SeniorInnen zu finden. Erfurt sprang in die Bresche und glänzte mit einer gut organisierten Veranstaltung.

Anne-Kathrin Eriksen (W75) startete am 29.02. in vier Disziplinen. Dieses umfangreiche Programm absolvierte sie mit Bravour und belohnte sich mit einem kompletten Medaillensatz.

Nur im 60 m-Sprint musste sie sich medaillenlos mit 12,00 s Hannelore Venn, Helga Houben, Helga Glatzki und Vroni Lay geschlagen gegeben, mit denen sie im zurückliegenden Jahr in unterschiedlichen Staffelbesetzungen für den DLV international unterwegs war.

Besser lief es im Weitsprung. Mit einem geänderten Anlauf "flog" sie mit 2,67 m zu Bronze. Siebzehn Zentimeter fehlten, um Helga Glatzki vom CSV Krefeld den Sieg streitig zu machen.

Ähnlich erging es der Einträchtlerin im Kugelstoß. Als Silber­medaillen­gewinnerin mit 7,55 m musste sie mit 22 Zentimeter Vorsprung Käte Scheikowski (TV Langen) den obersten Podestplatz überlassen.

Anne-Kathrins große Stunde schlug dann aber doch noch. Mit dem Diskus wiederholte sie ihren Sieg aus dem Vorjahr und gewann Gold mit 18,11 m vor Käte Scheikowski (17,30 m).

Gerhard Flachowsky (M75) konnte mit dem Diskus nicht in gleicher Weise auftrumpfen. Sein bester Wurf landete bei 28,62 m knapp an einer Medaille vorbei. Der Dreisprung trug ihn auf 7,34 m. Das bedeutete Bronze und den vierten Podestplatz für das Eintracht-SeniorInnen-Duo.

Mit dem Erfurter Erfolg im Rücken geht es jetzt für Anne-Kathrin Eriksen zu den Hallen-Europameisterschaften nach Braga (Portugal). Vielleicht gelingt ein ähnlicher Coup wie in Torun (Polen), als sie 2019 als Mitglied der DLV-Staffel über 4x200 Meter in Hallen-Weltrekordzeit siegte.

Nachsatz am 09. März:

Nun hat das Coronavirus zugeschlagen. Die Hallen-Europameisterschaften wurden kurzfristig abgesagt, sodass Anne-Kathrin Eriksens Traum von einem erfolgreichen Abschneiden in Braga zerronnen ist.

nach oben