NEWS // Wintersport

Zurück

Samstag 25.12.2021

Tobias Hartig startet in die neue Ski Classics Saison

Zwei harte Wettkämpfe beim Einstand im neuen Pro Team "Ski-Willy Marathon Team Austria"

(jp) Am 4. Adventswochenende bestritt Tobias Hartig die beiden Auftaktrennen der Ski Classics-Serie im schwedischen Orsa Grönklitt nach seinem zuletzt bekannt gewordenen Wechsel zum Ski-Willy Marathon Team Austria.

Die Ski Classics Rennen sind mittlerweile neben den Langlaufweltcups die wichtigsten Profirennen in der Skimarathonszene. Tobias Hartig von Eintracht Braunschweig konnte sich in den letzten Jahren erfolgreich einen Startplatz in einem der begehrten Pro Teams erarbeiten.
Am Samstag erfolgte Hartigs Start beim 9km langen Rennmodus des „Pro Team Tempo“  zur Präsentation aller 35 teilnehmenden Pro Teams. Dabei erfolgte eine Teamwertung, bei der die Rennzeiten des jeweils zweitschnellsten Herren und der zweitschnellsten Frau aus dem Team addiert wurden.  Hartig konnte dem Tempo seines Teamkollegen Edwin Franzén gut folgen und reihte sich mit nur 2:50 Minuten Rückstand auf die Spitze des dominierenden Teams Ragde Charge aus Norwegen ein. Als schnellster deutscher Starter des Tages war dies ein guter Einstand in die neue Ski Cassics-Saison.


Der „Individual Prologue“ über 32km am Sonntag erstreckte sich über insgesamt 4 Runden mit integrierter Bergwertung und anspruchsvoller Abfahrt am Alpinhang.
Hartig wurde direkt am Start in ein größeres Sturzchaos verwickelt. Dabei wurde zwar das Material verschont, der Anschluss zum starken Hauptfeld war im Laufe des Rennens nicht mehr möglich. Bei kräftezehrendem Wind, konnte Hartig seine Form vom Vortag nicht vollständig abrufen, sodass er sich am Ende auf einem 116. Platz bei einem äußerst kompetitiven Teilnehmerfeld einreihte. Trotzdem konnten insgesamt 50 Punkte zur Gesamtwertung beigesteuert werden, da Tobias Hartig weniger als 20% Rückstand auf die Zielzeit hatte. Sieger des Tages war Emil Persson vom Team Lager 157.

 

Foto (privat): Tobias rechts im Bild am Start mit seinem Team

nach oben