SPORTANGEBOTE // Handball // 1. Damen

Zurück

Spielberichte Saison 16/17

 


MTV VJ Peine gegen Eintracht Braunschweig

23.10.2016

Handball - Zweite Niederlage in Folge für die Eintracht Damen I

Am vergangenen Sonntag waren die Damen der Eintracht Braunschweig zu Gast beim Tabellennachbarn MTV VJ Peine. Gleich nach Anpfiff der Partie waren beide Mannschaften auf das Spiel fixiert und es war klar: Dies wird kein einfaches Spiel! In der 10. Minute des Spiels erhielten die Gäste die erste Zeitstrafe und somit gelang es der Eintracht sich vorerst mit einem Vorsprung von drei Toren abzusetzen. Durch die starke Kreisläuferin Melina Buhle und der gefährlichen Rückraumspielerin Lydia Tischer konnte die Eintracht trotz starkem Kampf der Gegnerinnen mit einem 12:9 Halbzeitstand in die Kabine gehen.

Nach der Halbzeit bekamen die Gäste eine schnelle Antwort von der Heimmannschaft und somit stand es in der 36. Minute 13:13. Man stand also wieder bei null in der Partie und die nächsten Minuten verliefen im Gleichschritt. In der 51. Minute gelang es VJ Peine zum ersten Mal in der Partie mit zwei Toren in Führung zu gehen und diesen minimalen Vorsprung sollte die Eintracht nicht mehr aufholen können. Endstand des Spieles war somit ein ärgerliches 23:22 für die Damen des MTV VJ Peine. 

Durch die wirklich knappe Niederlage rutscht der BTSV in der Tabelle von Platz 3 auf Platz 5 und muss somit noch stärkeren Willen, Kampfgeist und Biss in der Liga zeigen!

Die nächste Partie findet am Sonntag, 30.10.2016 gegen die HSG Nord Edemissen (4.Platz) statt.

Es spielten:

R. Behrendt, F. Märtens (beide TW), M. Buhle (4/1), M. Morthorst (3), T. Bleyer (3/2), K. Bartels (3/1), L. Tischer (3), J. Neumann (2), K. Brenkus (2), P. Stummbillig (1), H. Sewella (1), S. Kasper, E. Breust


Eintracht Braunschweig gegen MTV Geismar

25.09.2016

Tag des Aluminiums ! Der Titel war beim heutigen Heimspiel mehr als Programm! Aber nun mal der Reihe nach...

Der Gegner hieß MTV Geismar und war uns bereits aus der letzten Saison bekannt. Uns war bewusst, dass es kein einfaches Spiel werden würde, womit klar war, dass wir die Krallen ausfahren müssen.
In einer sehr unruhigen Anfangsphase von beiden Teams im Angriff, konnten wir durch Jenny Neumann aka Schrotti alias Schrottbert nach gut 5 Minuten das erste Tor des Spiels bejubeln. Unsere Deckung stand konzentriert und arbeitete agressiv im Verbund, wodurch es den Mädels aus Geismar schwer viel einen Weg hindurch zu finden.

Auch Ramona zeigte zu Beginn erneut Glanzparaden, welche ein starker Rückhalt waren.
In der 10. Minute mussten wir beim stand von 2:3 die Erste von insgesamt sieben Zeitstrafen hinnehmen. Melina Buhle bekannt als Mille, wurde von den Schiris gebeten 2 Minuten Luft zu schnappen, ob diese Entscheidung vertretbar war, ist fraglich wie etliche andere Schiedsrichterentscheidungen an diesem Tag! 

Geismar nutze diese Zeitstrafe um die Führung auf 2:5 zu erhöhen. Als wir wieder vollzählig waren, konnten wir durch Tore von Schrotti, Mille und Karolina, unsere Flügerflitzerin, auf 5:6 anschließen. Doch als es erneut den Anschein machte, dass wir Mädels ein kleines Tief erreichen, nahmen Coach Penderock und unsere neue Co-Trainerin Flack-Schmerbeck in der 17. Minute ein Timeout.  Die Abwehr wurde umgestellt und Geismar so vor neue Aufgaben gestellt. Nur wenige Sekunden nach dem Timeout die nächste zweiminuten Strafe für Mille. Somit kam nun die Zeit für Nicol Wiens (ihre ganzen Spitznamen sind echt nichts für die Öffentlichkeit).

Mitlerweile stand es 6:8 für Geismar und Pia erzielte mit einer Fackel in die lange Ecke den 8:9 Anschlusstreffer. Schrotti glich im nachfolgenden Angriff zum 9:9 aus. Allerdings folgte direkt die schnelle Antwort von Geismar, doch Schrottbert, die einen fabelhaften Tag erwischte, erzielte erneut den Ausgleich zum 10:10. Doch kurz vor der Halbzeit der Schock! Schrotti kam total benebelt vom Spielfeld gelaufen, so sieht man sie meist nur am Samstag früh aus dem Dax torkeln... Der Schlag gegen ihren Kiefer in den ersten Minuten des Spiels richtete doch größere Schmerzen an als gedacht. Somit musste Manu MORTHORST (!) erstmal Schrotti auf halb links vertreten. Sofort zeigte Manu was sie kann und brachte uns mit ihrem Treffer in Führung, 12:11. Vor der Halbzeit-Pause zeigte Ramona erneut ihre Klasse und hielt den Halbzeitstand von 13:13, trotz eines erneuten Siebenmeters für Geismar, fest.

Somit ging es in der zweiten Hälfte von 0:0 los. Doch wir Mädels kamen leider zu unkonzentriert aus der Kabine. Geismar zog auf 13:15 weg. Doch endlich kam Lydia Tischer, besser gesagt Lydigger, ins Spiel und konnte ihren Bann brechen und auf 14:15 verkürzen. Leider merkte man, dass in unserer starken Abwehr unser Abwehrbulle Schrotti fehlt, wodurch die Agressivität vermisst wurde und Geismar auf 14:17 erhöhte.  In der 35. Minute hielten die Schiris erneut die Zeit an und Simone musste wegen Trikot reißen Platz nehmen. Doch ein riesen Dank geht an unsere liebe Simoni, die für vier Stunden von ihrem Dienst frei bekam und uns somit stark auf der Mitte durchs Spiel geführt hat.
Leider konnte Geismar die erneute Unterzahl unsererseits nutzen um die Führung weiter auszubauen, Spielstand Dato: 14:19. Doch wir tragen ja nicht um sonst den roten Löwen auf der Brust wenn wir nun aufgeben würden. Beim stand von 17:21 bekam die Mitte von Geismar persönliche Bewachung.
In der 50. Minute bekamen wir unseren ersten Siebenmeter in dem Spiel zugesprochen, den Mille sicher verwandelte. In der 52. Minute konnten wir aufatmen, Schrottbert ging es wieder besser und konnte trotz eines Heavy-Metall Konzertes im Kopf wieder mitmischen und tat dieses direkt mit einem starken 1 gegen 1 und erzielte das 19:23.

Leider hatten wir am Ende der zweiten Hälfte Probleme die Kreisläuferin in den Griff zu bekommen. Somit hieß es am Ende 21:26 für Geismar. Grundsätzlich war dem Spiel aber viel positives abzugewinnen. Wir haben als Mannschaft nie den Kopf in den Sand gesteckt, hatten durch Ramona und Franzi starke Torhüter die uns das ein oder andere mal den Poppes retteten und mussten insgesamt 14 Minuten zu fünft gegen Geismar agieren, wobei mehr als die Hälfte der Zeitstrafen höchst fraglich waren. Um noch einmal den Titel zu erwähnen, wir hatten heute große Probleme im Abschluss, da der Pfosten und auch die Latte uns viel zu oft im Weg waren! Alles in allem, zwar eine Niederlage, aber kein Beinbruch!

Nun doch noch etwas negatives, vor dem positiven. Unsere liebe Mareike hat sich nach ihrer Kur beim ersten Training direkt sehr schwer am Knie verletzt. Mareike wir Mädels sind zu tiefst traurig und hoffen, dass du all deine bevorstehenden OP's gut überstehst und bald wieder mit deiner positiven und verrückten Person uns Mädels unterstützt, Kopf hoch!

Ein erneutes Dankeschön geht an Ulrike und Isabelle aus der zweiten Mannschaft, die uns wieder tatkräftigt auf der Platte unterstützt haben! Danke an euch!

Und zum Abschluss, schön Esther das du wieder da bist! Noch viel schöner, dass du solch schöne Nachrichten mit in die Löwenstadt bringst! Glückwunsch dir und Hagen! 


VFL Wolfsburg II gegen Eintracht Braunschweig

17.09.2016

Heute stand unser erstes Auswärtsspiel gegen Wolfsburg auf dem Plan. Durch Verletzungen, kurzfristige Erkrankungen und Schichtdiensten sind wir nur mit einem Rumpfkader von 9 Spielerinnen angereist. 

Wolfsburg startete motiviert in die Begegnung, sodass wir schnell 0:2 hinten lagen. Wir glichen schnell aus und es folgte ein Schlagabtausch bei dem sich keiner durch viele hektische Abschlüsse, ungenaue Pässe und viele technische Fehler absetzen konnte. 

Erst in der 21 min gelang es uns auf 8:4 vorzulegen, sodass es zur Halbzeit mit einem zwei Tore Vorsprung in die Kabine ging (10:8). Getragen von der Spitzenleistung unserer Torfrau Ramona (4 gehaltene Siebenmeter) zogen wir auf 4 Toren davon.

Durch viele fragliche Schiedsrichterendscheidungen bekam Pia in der 55 Minute die rote Karte (3x2min). Trotzallem kämpften wir wie die Löwen und holten den Sieg 20:18 mit nach Braunschweig. 
An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Merle, die aus der 2. Damen ausgeholfen hatte und sich auch in die Torschützenliste eintragen konnte.


Eintracht Braunschweig gegen Liebenburg-Salzgitter

10.09.2016

Endlich war es so weit. Endlich stand das erste Spiel der Saison an. Endlich sollte sich zeigen, ob sich die Quälereien in der Vorbereitung gelohnt haben. Schon vor dem Treffen war die Aufregung bei einigen deutlich zu spüren, während die Freude darauf, dass es endlich losgeht, definitiv bei allen vorhanden war.

Das Spiel begann dann allerdings eher langsam und schleppend. Keine Mannschaft setzte zu Beginn die ganz großen Akzente. Die Abwehr tat sich zunächst sehr schwer mit der Spielmacherin der Gegner und obwohl am Anfang viele Bälle verdaddelt worden sind, war eine knappe Führung nie in Gefahr. Noch bevor die erste Halbzeit zur Hälfte um war, hatten wir allerdings den ersten Ausfall zu verkraften. Nach einem Monster-Block von unserer Rückraum-Mitte Tabea, musste diese mit gebrochener Nase erst einmal auf der Bank platznehmen. Davon ließ sich die Mannschaft allerdings nicht schocken, der gut besetzte Rückraum konnte diesen Ausfall kompensieren, so dass wir den knappen Vorsprung zu einer 11:7 Führung zur Halbzeitpause ausbauen konnten.

Dennoch gab es einiges an Verbesserungspotential, in der Abwehr stimmten einige Absprachen nicht richtig und im Angriff wurden einfach zu viele einfache Fehler gemacht. Dieses galt es in der zweiten Halbzeit abzustellen. Wir stellten auf Manndeckung um und die Deckung stand stabiler, so dass wir nur wenig Feldtore kassierten. Dafür mussten wir viele unnötige Siebenmeter hinnehmen. Der Angriff lief in der zweiten Halbzeit flüssiger und die überlegende Fitness ließ zu, dass wir einige Tore über die erste Welle machen konnten. Damit konnten wir den verdienten Vorsprung zum 26:17 Endstand ausbauen.

Im Prinzip lässt sich sagen, dass dies der richtige Gegner für einen holprigen Saisonstart war. Es war nicht unser bestes Spiel, aber das Team hat wie immer Kampfgeist und Zusammenhalt bewiesen, so dass der Sieg zu keine Zeit in Gefahr war. Wir wissen jetzt woran wir arbeiten müssen und können erhobenen Hauptes nächste Woche - vielleicht etwas weniger aufgeregt - in das zweite Saisonspiel gegen Wolfsburg 2 starten.

nach oben